Menu

Fort- und Weiterbildungen im Fachgebiet Metalltechnik

Türen oder Fenster, Treppen oder Rohre, Baugruppen oder  Maschinen – Metall ist ein wichtiger Werkstoff, der in allen Bereichen unseres Lebens genutzt wird. Entsprechend vielfältig sind die Berufe, in denen Metalle verarbeitet werden.

Weiterbildung

Im Bereich Metalltechnik bieten wir Ihnen Fort- und Weiterbildungen an, die Sie für eine berufliche Tätigkeit qualifizieren. Zur Wahl stehen Umschulungen, die zu einem Berufsabschluss führen, und Modulqualifizierungen.

Aktuell finden Sie bei uns folgendes Kursprogramm:

  • modulare Qualifizierung im Metall- und Stahlbau,
  • Fachkraft für Metalltechnik,
  • Metallbauer,
  • Konstruktionsmechaniker
  • Maschinen- und Anlagenführer – Metall- und Kunststofftechnik.
  • Qualifizierung für Ihren Wunschberuf: Berufsabschlüsse im Bereich Metalltechnik

    Unsere Umschulungen im Bereich Metalltechnik entsprechen den Inhalten der jeweiligen Ausbildungsberufe. Sie bereiten auf eine Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer vor.

    Fachkraft für Metalltechnik

    Fachkräfte für Metalltechnik arbeiten in der industriellen und handwerklichen Fertigung. Sie bearbeiten Metalle manuell oder mit Maschinen, die sie überwachen und mit den benötigten Werkstoffen versorgen. Drehen, Bohren, Fräsen, Sägen, Schneiden oder Schleifen sind typische Tätigkeiten. Der Ausbildungsberuf ist noch recht jung und wurde in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen der Metallverarbeitung entwickelt.

    In unserer 16-monatigen Umschulung zur Fachkraft für Metalltechnik erwerben Sie alle erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, um die Prüfung vor der IHK bzw. HWK erfolgreich zu bestehen. Die Ausbildung umfasst theoretische und praktische Anteile. So lernen Sie beispielsweise, wie Sie technische Zeichnungen lesen und Fertigungsaufträge planen und durchführen. Sie üben sich im Umgang mit den benötigten Werkzeugen, erwerben Grundlagen in Schweißtechnik und maschineller Zerspanung.

    Die Teilnahme an Betriebspraktika sichert, dass Sie einen fundierten Einblick in den Beruf erhalten und sich praktisch erproben können. Darüber hinaus bieten wir Stütz- und Förderunterricht an. Eventuell vorhandene Prüfungsängste bauen wir durch eine „Prüfungssimulation“ gemeinsam ab.

    Konstruktionsmechaniker

    Konstruktionsmechanikerinnen bearbeiten Metalle und Kunststoffe, um Bauteile herzustellen, wie sie in der Ausrüstungs- und Fördertechnik, auf Baustellen oder im Schiffsbau benötigt werden. Sie arbeiten häufig an CNC-gesteuerten oder teilmechanischen Maschinen, sind in der Werkstatt ebenso tätig wie auf Außeneinsätzen.

    Konstruktionsmechaniker fräsen und sägen, brennen und schweißen, liefern Baugruppen an und montieren diese. Sie überwachen die Arbeit von Maschinen und Robotern, glätten Schweißnähte oder schneiden Bleche, lesen technische Zeichnungen und besprechen Aufträge mit Kunden – die Aufgaben sind vielseitig und anspruchsvoll. In Betriebspraktika, die fester Bestandteil unserer Umschulung zur Konstruktionsmechanikerin sind, besteht die Möglichkeit, das Erlernte zu erproben und sich für ein Einsatzgebiet vertiefend zu spezialisieren.

    Die Umschulung erfolgt über einen Zeitraum von 28 Monaten und ist in 16 Module unterteilt. Die Inhalte entsprechen der  Ausbildungsverordnung  des Berufes. Einen Schwerpunkt stellt die Herstellung, Änderung und Instandhaltung von Produkten der Konstruktionstechnik dar. Um Ihnen den Übergang in eine Beschäftigung zu erleichtern, ist ein Modul der erfolgreichen „Selbstvermarktung“ gewidmet.

    Metallbauer

    Metallbauerinnen arbeiten überwiegend in handwerklichen Betrieben. Die Arbeit in der Werkstatt gehört ebenso dazu wie der Einsatz auf Baustellen. Die Beschäftigten stellen Bauteile und Baugruppen her, montieren und variieren diese. Sie bearbeiten Metallkonstruktionen, prüfen Bauteile und technische Zeichnungen, führen Schweißarbeiten aus, befassen sich mit dem fachgerechten Bearbeiten von Blechen oder stellen Fenster, Tore, Zäune und Carports her.

    In unserer insgesamt 28 Monate dauernden Umschulung zum Metallbauer  erwerben Sie in acht Modulen zunächst alle erforderlichen Grundlagen, um diesen anspruchsvollen Beruf ausüben zu können. In den Modulen 9 bis 13 erfolgt dann eine Spezialisierung für die Fachrichtung Konstruktionstechnik. Die Weiterbildung ist eng an den Inhalten des Ausbildungsberufes und an den Erfordernissen des beruflichen Alltags orientiert. Während der gesamten Umschulung vertiefen Sie die erworbenen Kenntnisse in unterrichtsbegleiteten Praktika.

    Maschinen- und Anlagenführer

    Stehen Fließbänder und Fertigungsmaschinen längere Zeit unbeabsichtigt still, bricht die gesamte Produktion zusammen und das Unternehmen hat mit finanziellen Einbußen zu kämpfen. Als Maschinen- und Anlagenführerin gehört es zu Ihren Aufgaben, einen solchen Stillstand zu verhindern. Sie beteiligen sich an der Planung und Einrichtung benötigter Anlagen, kümmern sich um deren Ausstattung und Wartung, optimieren Abläufe oder füllen einfach mal die Schmieranlagen auf. Zu tun gibt es in der Regel auch dann genug, wenn die Anlage erst einmal läuft „wie geschmiert“.

    In unserer 16-monatigen Umschulung zum Maschinen- und Anlagenführer bereiten wir Sie auf alle grundlegenden Tätigkeiten intensiv vor. Die AZWV-zertifizierte Umschulung orientiert sich am Rahmenplan des Ausbildungsberufes und wurde in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen der freien Wirtschaft konzipiert. Sie ist in 11 Module unterteilt, für die Teilnahme wird jeweils ein anerkanntes Zertifikat ausgestellt. Die gesamte Umschulung endet mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

    Im Rahmen der Umschulung befassen Sie sich mit dem Fertigen von Bauelementen und dem Herstellen von Baugruppen und Einzelteilen. Sie lernen mit Werkzeugen und Maschinen umzugehen, üben sich im Installieren, Montieren, Überprüfen, Warten und Optimieren technischer Systeme und Anlagen. Auch Produkteigenschaften und deren Modellierung stehen auf dem Programm. Im Modul „Selbstvermarktung“ lernen Sie, sich und Ihre Fähigkeiten angemessen zu präsentieren. Am Ende der Umschulung können Sie das Gelernte im Rahmen eines Betriebspraktikums anwenden und vertiefen.

    Voraussetzungen und Zielgruppe

    Der Bedarf an Fachkräften ist in Industrie und Handwerk der Metallbranche groß. Es werden sowohl geschulte Hilfskräfte als auch FacharbeiterInnen benötigt. Grundsätzlich sind die Umschulungen geeignet für

    • alle, die an dem Beruf interessiert sind,
    • Erwerbslose und Wiedereinsteiger, die den jeweiligen Beruf erlernen oder ihr Wissen und Können aktualisieren oder erweitern wollen;

    Flüchtlinge, die in ihrem Heimatland einen verwandten Beruf ausgeübt haben, denen aber eine staatliche Anerkennung ihres Abschlusses in Deutschland fehlt, oder die an der Erlernung des Berufes aus anderen Gründen interessiert sind.

  • Qualifizierung für neue Aufgaben: modulare Qualifizierung im Metall- und Stahlbau

    Technologische Neuerungen verändern die Arbeitswelt rasant. Auch im Metall- und Stahlbau entstehen daher immer wieder neue Ausbildungsberufe und Anforderungen. Die Modulqualifizierung Metall- und Stahlbau wurde für zwei Personengruppen konzipiert: Sie richtet sich zum einen an Personen, die sich für diesen Bereich grundlegend (neu oder wieder) qualifizieren möchten. Sie enthält zum anderen Module, die auch für Erwerbstätige interessant sind, da sie sich hier für bestimmte Bereiche weiter qualifizieren können.

    Der gesamte Lehrgang ist in neun Module unterteilt, die Sie passend zu Ihrem Bedarf auch einzeln besuchen können. Lediglich für das Modul „betriebliche Qualifizierung“ ist es erforderlich, dass Sie an mindestens zwei weiteren Kursen teilnehmen. Die Kursdauer liegt bei zwei bis sechs Wochen.

    Im Rahmen der Qualifizierung erwerben Hilfskräfte und Menschen, die sich beruflich neu orientieren wollen, umfassende Grundlagenkenntnisse für den Bereich Metall- und Stahlbau. Sie befassen sich mit Materialien und Werkstoffen, lernen wichtige Werkzeuge, Maschinen, Prüf- und Messgeräte kennen und nutzen. Sie üben sich im Schweißen, Fräsen, Drehen und Konstruieren. Zum Ende der Qualifizierung erproben und vertiefen Sie das Gelernte im Rahmen eines Betriebspraktikums.

    Praktikum als Schnupperfortbildung

    Sind Sie sich noch nicht sicher, ob eine Beschäftigung im Bereich Metalltechnik das Richtige für Sie ist? Dann empfehlen wir Ihnen, unabhängig von unseren Umschulungen und Qualifizierungen zunächst an einem von uns vermittelten Praktikum teilzunehmen. Wir arbeiten eng mit Betrieben der freien Wirtschaft zusammen und beraten Sie gern und fundiert.

    Alle von uns angebotenen Weiterbildungen sind zertifizierte Bildungsgutscheinmaßnahmen, die von Ihrem Jobcenter oder der Bundesagentur für Arbeit gefördert werden können.

Es wurden 7 Ergebnisse gefunden
Metalltechnik Fachkräfte für Berlin – Metalltechnik
bildungsmarkt unternehmensverbund Metalltechnik
Metalltechnik Umschulung – Metallbauer*in
bildungsmarkt unternehmensverbund Metalltechnik
Metalltechnik Umschulung – Konstruktionsmechaniker*in
bildungsmarkt unternehmensverbund Metalltechnik
Metalltechnik Umschulung – Fachkraft für Metalltechnik
bildungsmarkt unternehmensverbund Metalltechnik
Metalltechnik Qualifizierung vor Beschäftigung: QvB – Metall
bildungsmarkt unternehmensverbund Metalltechnik
Metalltechnik Wege in den Arbeitsmarkt: WIAM – Metall- und Installationstechnik
bildungsmarkt unternehmensverbund Metalltechnik
Metalltechnik Grundlagen-Qualifizierung im Metall- und Stahlbau
bildungsmarkt unternehmensverbund